Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Die tiefenpsychologische fundierte Psychotherapie geht von folgenden Grundannahmen aus:

  • der Bedeutung des Unbewußten für psychische Funktionen und individuelles Verhalten;
  • der Bedeutung von Trieben für die Steuerung menschlicher Verhaltensweisen;
  • der Bedeutung von Entwicklungsphasen, in deren Ablauf die libidinösen Energien, d. h. die Triebkräfte, unterschiedliche Ausformungen annehmen;
  • der Vorstellung, dass durch Konflikte hervorgerufene Symptome auf bestimmte Entwicklungsphasen zurückzuführen sind und über die Anpassung des Individuums an seine Umgebung entscheiden;
  • dem Konzept der Übertragung, aufgrund dessen der Patient Erlebnisse und Erfahrungen aus der Vergangenheit auf den Therapeuten projiziert, was eine Interpretation des Geschehens ermöglicht.